Unterschwarzach GmbH & Co KG
Tristkogel Gipfelkreuz in Saalbach Hinterglemm

Sonnenaufgangswanderung zum Tristkogel

Ein unvergessliches Bergerlebnis

Wer die Berge liebt, sollte es sich nicht entgehen lassen, einmal den Sonnenaufgang am Gipfel zu erleben. Durch die Stille der Morgenstunden auf den Berg zu wandern, während rundherum die Natur erwacht, und das faszinierende Panorama der Kitzbüheler Alpen und der Hohen Tauern zu erleben, schafft eine einzigartige Atmosphäre, die einem ewig in Erinnerung bleibt.

Gemeinsam mit Hausherrn und Bergführer Toni

Gastgeber Toni Hasenauer ist geprüfter Wanderführer und kennt sich bestens in den Salzburger Bergen aus. In den Sommermonaten führt er einmal pro Woche interessierte Gäste des 4 Sterne Hotels Unterschwarzachhof sicher und mit viel Wissen über Flora und Fauna auf eine anspruchsvolle Bergwanderung zum 2.095 m hohen Tristkogel im Talschluss von Saalbach Hinterglemm.

Gut vorbereitet zum Gipfelglück

Schon am Vorabend treffen sich alle Teilnehmer an der Lobbybar, um von Hausherrin Jacky zu erfahren, was man für die Wanderung benötigt und wie die Bergtour abläuft. Doch dann heißt es rasch ab ins kuschelige Bett, denn am nächsten Tag heißt es früh aufstehen.

Früh aus dem Federn zum Sonnenaufgang auf den Berg

Je nachdem, wann die Sonne aufgeht, wird entsprechend früher gestartet. Gegen 03:00 Uhr trifft sich die Wandergruppe in der Lobby, wo bereits vorbereitete Jausenpakete und Hausherr Toni auf sie warten. Dann geht es mit dem Hotelbus zur Lindlingalm, von wo aus gestartet wird.

Die Dunkelheit und Stille zur frühen Stunde verbreitet eine mystische Stimmung. Mit Stirnlampen ausgestattet, startet die Gruppe in Richtung Tristkogel, während es immer heller und heller wird und rundherum die Natur erwacht. Die Vögel begrüßen den neuen Tag mit ihrem Gesang, die Murmeltiere halten bereits Ausschau und nicht selten erblicken die Wanderer Gämsen, die sich flink im unwegsamen Gelände bewegen.

Wahres Gipfelglück bei Sonnenaufgang

Spätestens jetzt sind die Anstrengungen und die Müdigkeit vergessen und man geht in fast meditativer Stille in Richtung Gipfelkreuz. Angekommen am höchsten Punkt des Berges fühlt man sich dem Himmel ganz nah. Die Ankunft am Tristkogel-Gipfelkreuz wird im Gipfelbuch festgehalten und mit einem Gipfelschnaps gefeiert.

Wenn die Berge bei Sonnenaufgang in den frühen Morgenstunden von orange-rotem Licht erhellt werden und die Dunkelheit langsam weicht, eröffnen sich einem neue Perspektiven. Das Naturschauspiel, das man hier erlebt, erfüllt mit Dankbarkeit und Demut. Die mit Anstrengungen und Überwindungen verbundene nächtliche Wanderung hat sich auf jeden Fall gelohnt, und man fühlt den Stolz auf sich selbst. Was man hier erlebt, bleibt für immer in Erinnerung.

Glücklich zurück ins Tal

Die Wanderung zurück führt über den Hochtorsee über saftige Almwiesen und vorbei an einer Alm mit Sennerei. Hier wird ein kurzer Abstecher gemacht, um dem Bauer bei der Käseherstellung über die Schulter zu schauen und den Almkäse zu kosten. Inmitten der stillen, tiefgrünen Almen beim Hochtorsee wird in Ruhe gejausnet und man stärkt sich für den Abstieg.

Zurück im Tal erwartet Jacky die Gäste mit einem ausgiebigen Almfrühstück beim Bauernhof oder einem Brunch auf der Hotelterrasse. Hier wird der Hunger wohlverdient gestillt und die Eindrücke gleich begeistert weitererzählt. Die müden Füße dürfen nun entspannen – am Pool, in den gemütlichen Liegen oder bei einer angenehmen Fußmassage – während die Gedanken nochmals zum Gipfel des Tristkogels wandern.

Wer das einmal erlebt hat, möchte dieses Hochgefühl nochmals empfinden – vielleicht gleich im nächsten Jahr.

Tristkogel Gipfelkreuz in Saalbach Hinterglemm
sonnenaufgang am tristkogel gipfel saalbach hinterglemm
sonnenaufgang tristkogel gipfelkreuz saalbach hinterglemm
sonnenaufgang am tristkogel saalbach hinterglemm
sonnenaufgang am tristkogel saalbach hinterglemm
sonnenaufgang saalbach hinterglemm
sonnenaufgang über den bergen von saalbach hinterglemm
edelweiss in wiese
hochtorsee saalbach hinterglemm
hochtorsee in saalbach hinterglemm